Heimatabend mit Stefanie Krumkühler

Am 16. Oktober war der erste "HerbstHeimatAbend". Wir hatten Stefanie Krumkühler zu Gast und wir hatten ein fast volles Haus. Nur ein ganz paar Stühle waren nicht belegt.

Stefanie wusste auf ihre fesselnde Art von früher zu erzählen. Aus der Zeit der Verleihung der Stadtrechte an Versmold. Das ist 300 Jahre her und wird dieses Jahr ja ausführlich gewürdigt und gefeiert. Anschaulich führte sie uns in das Versmold von 300 Jahren, der Leinenweberei, dem Salzschmuggel, der 3 Ländergrenze, dem Staatswesen und dem König der Zeit.

Das wurde in der Pause des Vortrages dann mit den köstlichen Heimathäppchen abgerundet. Ein sehr gelungener Abend.

Hier ist noch ein Versmold betreffender Auszug aus der Gedenkschrift zur 300 Jahre Stadtrechte in Ravensberg von dem Historischen Verein für die Grafschaft Ravensberg unter der Mitwirkung von Dr. Rolf Westheider.

Wilken Ordelheide zu Gast am Heimatabend

Tja - was soll ich schreiben - es war ein toller Abend. Das Heimathaus war bis auf dem letzten Platz belegt. Wilken hat auf Platt einige Dönnekens erzählt und dann gabe es noch Musik. Er hat seinen alten Turkebühl mitgebracht uns stimmte Lieder an, die bekannter Weise auch mitgesungen wurden.

 

 

 

am kommenden Mittwoch, 20.3., 19.30 Uhr ist wieder der Heimatabend im Heimathaus Oesterweg. Diesmal ein plattdeutscher Abend; wir erwarten Wilken Ordelheide:

„Der aus der WDR-Lokalzeit OWL bekannte Landwirt und Vorsitzende des Heimatvereins Brockhagen Wilken Ordelheide kommt mit seiner Frau Renate ins Heimathaus Oesterweg.  Die Ordelheides berichten auf plattdeutsch über ungewöhnliche Weltereignisse rund um ihren Bauernhof  -  es darf gelacht werden ...

Wilken Ordelheide - 1941er Jahrgang - gelernter Landwirtschaftsmeister wurde vom Rinder- zum Kuh- zum Schweine- zum Sonnenblumen- und zum Kürbisbauern. Seit jeher gilt seine Leidenschaft neben dem Hof auch dem Dorfleben in seiner Heimat Brockhagen. So engagiert er sich unter anderem seit 33 Jahren im dortigen Heimatverein als Vorsitzender. In dieser Zeit reifte sein Interesse an plattdeutscher Mundart, welche er aus dem Elternhause noch gut kannte, sie quasi schon mit der Muttermilch aufgesogen hatte. Neben diversen Theaterstücken aus seiner Feder, welche er mit dem Sing- und Laienspielkreis aufgeführt hat, sorgt er auch gerne mit dem „Turkerbuil“ für Stimmung.“

Natürlich wieder mit frisch gezapften Bier und Heimathäppchen.

 

Heimatabend Februar: Frühlingsgrüße mit Blumen

Ein neuer Heimatabend mit Heimathäppchen und frisch gezapftes Bier.

Klaus Lübbert gegrüßte 33 Gäste launisch mit Blumengirlande auf dem Kopf.

 

Ina Fentrup und Ralph Sock vom Blumenhaus Büttner zeigen und erzählen uns einiges über Blumen, Garten und Floristik.

Ralph präsentiert uns die aktuellen Frühjahrsblüher und gibt Tipps zum Einkauf, zur Dekoration, zur Einpflanzung im Garten. Die interessierten Zuhörer erfahren auch einiges über den Frühjahrschnitt von Rosen und Hortensien.

Nach einer Pause zum Verzehr der leckeren Heimathäppchen zeigt uns Ina dann, was man aus einem alten Brett, Nägeln, Zweigen und anderen Dekomaterialien alles machen kann. Sie nutzt dabei die Gläser aus dem Schrank, Eier aus der Osterdeko und was alles noch schön aufgestellt oder eingebunden werden kann. Das Ergebnis ist oben im Bild zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

Heimatabend kulinarisch - Püfferchen

Heute hatten Annegret und Gertrud 4 Stunden Einsatz an der Bratpfanne. Ja - solange hat es gedauert, 40kg Püfferchen zu braten.

Der Einsatz hat sich gelohnt, es hat sehr sehr lecker geschmeckt. Nicht zuletzt aber auch Dank der Vorarbeit von Profis der westfälischen Pickert und Püfferchen-Küche. Der Teig wurde für uns gerührt von Ulrike Kirchhoff, der Inhaberin der Gaststätte Vahlenkamp in Hesselteich - Siedinghausen. Und sie blickt zurück auf Jahrzehnte Erfahrung im Püfferchen backen. Zu dem Teig erhielt Gertrud noch eine Kurzanleitung für die Zubereitung, das passende Bratfett wurde mitgeliefert und sogar 2 große Pfannen.

So gewappnet gingen dann Annegret und Gertrud ans Werk und das Ergebnis hat alle Gäste überzeugt. Leider sind noch ein paar Plätze freigeblieben. Andererseits hatten die Besucher schon in kurzer Zeit die vorbereiteten Püfferchen aufgegessen und mussten sich dann etwas gedulden, bis frischer Nachschub aus der Küche kam.

Die restlichen Püfferchen wurden dann gerne für den nächsten Tag mit nach Hause genommen. Ein gelungener westfälisch-kulinarischer Abend!

 

 

Heimatabend Imkerei und Honigbienen

Zum Ausklang der Heimatabende in diesem Frühjahr haben wir Bruno Grüntkemeier eingeladen. Er referierte vor 35 Gästen über die Honigbienen und die Imkerei. Untermalt mit Bildern aus dem Inkeralltag erfuhren wir alle einiges Neues zum Thema. Bruno stützt sich immerhin auf über 40 Jahre Erfahrung im Umgang mit den Bienen, mit der Zucht von Königinnen, der Gewinnung excellenten Honigs.

In seinem großen Bienenhaus finden 15 Völker Platz. Noch ist es nicht so weit - es ist noch etwas kalt - aber schon bald werden die überwinterten Bienen wieder ausschwärmen und ein neues Honig- und Bienenjahr beginnt. Eindrucksvoll schilderte Bruno, wie die Bienen Futter finden und es den anderen Bienen dann mitteilen. Aber auch wie schwer sie zu bestimmten Zeiten überhaupt noch was finden. Unsere Monokultur mit den optimierten Bewuchs auf den Feldern ohne Wildwuchs lässt die Bienen zeitweise fast verhungern. Dazu kämpfen die Imker nach wie vor gegen die Varroamilbe und andere Krankheiten. Trotzdem gibt es bei Bruno und natürlich auch den anderen organisierten Imkern leckeren, getesteten, einwandfreien Honig zu kaufen.

Man merkt Bruno die Leidenschaft für sein Hobby und Beruf an. Vielen Dank für den Vortrag.