Hainbuche 2017

Wachstum unserer Hainbuche

Jahr Höhe Umfang in 1m Höhe
2013 3,50m 10cm
2014 4,10m 12cm
2015 4,50m 16cm
2016 4,75m 19cm
2017 5,20m 23cm

 

    

 
 
 
 

Hainbuche 2016

Höhe 4,75m, Umfang 19cm

Interessantes über die Hainbuche
 

Zur Pflanzengattung der Hainbuchen (Carpinus betulus) gehören etwa 170 verschiedene Arten. Der Name "Buche" ist etwas irreführend, denn Hainbuchen sind nicht aus der Familie der Buchengewächse, sondern gehören zu den Birkengewächsen (Betulaceae).

Während der Stamm in der Regel relativ kurz bleibt oder sich nicht selten aufgabelt, bilden Hainbuchen im Vergleich zu anderen Bäumen oft enorme, aber dennoch flache Baumkronen aus. Im Bezug auf die Temperatur ertragen Hainbuchen sowohl warme-, als auch sehr kalte Temperaturen deutlich jenseits des Gefrierpunkts. So findet man Hainbuchen im Grunde fast in ganz Europa, bevorzugt auf nährstoffreichen und dauerfeuchten Böden.

Für Industrie und Wirtschaft hat das Buchenholz in der Gegenwart keine besondere Bedeutung mehr, weshalb es fast nur noch als Brennholz verwendet wird. Trotz seiner überdurchschnittlichen Qualität ist es den meisten Holzarten vor allem in Optik und Struktur unterlegen.

 

Dieses Jahr kam dann wieder professionelles Vermessungswerkzeug zum Einsatz. Unser Baum hat in der Höhe 25cm zugelegt und im Umfang 3cm. Schon ganz gut, wir hatten einen ziemlichen trockenen Sommer und nicht die besten Wachstumsbedingungen.

Selbst für den Gartenbaufachmeister ist die Entwicklung unseres Baumes interessant. So kontinuierlich hat er auch noch keine Baum vermessen. Bei dem Wuchs des Baumes wird er jedes Jahr ca. 20,-€ teurer - würde man ihn mit dieser Größe in einer Baumschule kaufen wollen.

Das Vermessungsteam: Thorsten Poggenklas (Geschäftsführer Grünbau GmbH) und Gerd Lechtenfeld
Fachaufsicht: Martin Ellerbeck
Fotografie: Rolf Szymanski

 

    

 

Hainbuche 2015

Höhe 4,5m, Umfang 16cm

Steckbrief:

Name: Hainbuche
Lateinischer Name: Carpinus betulus
Anzahl der Arten: ca. 170 Arten
Verbreitungsgebiet: Europa
Früchte: bis zu 1cm große Nussfrüchte
Blütezeit: Juni
Höhe: 15 - 25 Meter
Alter: bis zu 300 Jahre
Eigenschaften der Rinde: lang und glatt
Eigenschaften des Holz: härtestes europäisches Nutzholz
Standorte des Baumes: im Grunde überall, Hainbuche hat keine spez. Ansprüche
Blatt: 5-10 cm lang, 3-6cm breite Blätter; Blattunterseite heller als Blattoberseite

 

Okay - ich gebe zu, die Vermessungswerkzeuge waren dieses Jahr nicht ganz professionell. Unser hochgeschätzte Gartenbauleiter hatte sein Meßwerkzeug nicht dabei und so mussten wir etwas improvisieren. Aber mit einem Stück Band und 2 Zollstöcken (die heißen wohl heute Gliedermaßstäbe im Amtsdeutsch) kamen wir dann auch zum Ziel. Das offizielle Ergebnis diesen Jahres: 4,5m hoch (und damit 40cm gewachsen) und 16cm Umfang (4cm mehr gegenüber letztes Jahr). Das alles Dank der gute Pflege und des Bockhorster Heimatwassers.

Auch dieses Jahr haben wir dann noch gemütlich bei Kaffee und leckeren Schnittchen zusammengesessen.

 

 

 

 

 

 

 

   

 

Hainbuche 2014

oder die Vermessung der Welt  ....  äh, nein, der Hainbuche: 4,10m hoch, 12cm Umfang.

Letztes Jahr zum Jubiläum des Heimatvereins schenkte uns der Heimatverein Bockhorst eine Hainbuche. Hier der Bericht. Bei der Pflanzung des Heimatbaumes wurde beschlossen, den Wuchs und die Beschaffenheit des Baumes von nun an jährlich einmal angemessen zu bewerten und zu katalogisieren.

So ist es nun geschehen. In der Flasche mit dem wuchsfördernden Mittel war noch einiges vorhanden, was zu Stärkung des Vermessungstrupps beitrug. Die da waren Henning Rattenholl (Vorsitzender HV Bockhorst), Heinz und Klärchen Kieserling, Martin Ellerbeck, Magdalene Meyer-Sickendiek, Thorsten Poggenklas (Gärtner) und vom Heimatverein Oesterweg Klaus Lübbert, Gerd Lechtenfeld und Rolf Szymanski.

Der Baum ist jetzt 4,10m hoch und damit immerhin 60cm in dem ersten Jahr gewachsen! Stammumfang in 1m Höhe ist 12cm. Also Prost.

Danach gab es eine gemütliche Runde im Heimathaus mit leckeren Schnittchen und Gebäck, zusammenstellt und liebevoll hergerichtet von Ines Sell. Und wie das so ist, wenn Martin und Magdalene dabei sind, gab es einiges aus alten Zeiten zu erzählen. Von Karl Froböse, seines Zeitens hoch zu Ross, das ihn dann aber vor einem Umzug durchging. Von noch nicht vorhandenen Brücken im Bruch. Von dem Schlagbaum vor der Urlinde. Von dem Holzschuhmacher Birkenhäger, der Holsken aus Erlenholz machte. Von Mühlen und Wasserrechten in Oesterweg und Siedinghausen. Von Taaken Justus seiner zahmer Dohle. Von Kamps Brückenrechten und dem Tierarzt, dem er die Durchfahrt verweigerte und dafür dann nach der Maul- und Klauenseuche die Jauchegrube widdeln musste. Von dem Schulweg der Kinder in Holsken. Vom Backen in alten Backhäusern. Von der Päksenbude in früheren Zeiten. Von ........

 

15. November 2013: Hainbuche aus Bockhost wird gepflanzt

Der Baum ist 10 Jahre alt und 3,50m hoch

Hier der Bericht aus dem Haller-Kreisblatt:

 

10. August 2013

Während des Sommerfestes bekommt der Heimatverein Oesterweg von dem Heimatverein Bockhorst als Geschenk eine Hainbuche von Martin Ellerbecke überreicht. Aber nur eine kleine, standesgemäß eingewickelt im Haller Kreisblatt. Diese kleine soll das Sinnbild eines großen Baumes darstellen, den der HV Bockhorst uns stiftet.